Jahreshauptversammlung 2017

Mit den Regularien hielt sich Oliver Kuhnert, stellvertretender Vorsitzender des Bürgervereins Sage, Haast und Bissel, bei der Jahreshauptversammlung in der Gaststätte „Landhaus Otte“ in Sage-Haast nicht lange auf. Das schnelle Abhandeln machte Sinn: Immerhin standen der umfangreiche Bericht von Bürgermeister Thorsten Schmidtke zu aktuellen Themen in der Gemeinde und ein Bericht von Rolf Breitenbach (als Privatmann und nicht als Ratsherr) zu den Ausbauplänen der Tennet bezüglich der Stromtrasse F von Conneforde nach Merzen an.

Auf 2,8 Hektar Bauland in attraktiver Lage wies Bürgermeister Schmidtke in seinem Bericht hin. Auf dem ehemaligen Campingplatzgelände in Sage, wo der letzte Camper Anfang des Jahres seinen Platz geräumt hat, soll künftig Wohnbebauung möglich sein. „Wir werden das Projekt zeitnah umsetzten“, erklärte Schmidtke und hofft schon bald, die ersten zehn Grundstücke anbieten zu können.

Der Bürgermeister lobte die Dorferneuerung in Sage. Der Arbeitskreis habe gute Arbeit geleistet.

Beim Thema Breitbandausbau wies Schmidtke auf einen entsprechenden Förderantrag des Landkreises hin. Ziel sei, auch in der Fläche ein schnelleres Internet zu ermöglichen – wie in Sage, Haast und Bissel. Besonders in Bissel drückt der Schuh. „Allerdings werden wir wohl die weit abgelegenen Gebäude nicht gänzlich anschließen können. Es stehen einfach zu hohe finanzielle Hürden im Raum“, schränkte Schmidtke ein.

Ein weiteres Stichwort: die Flüchtlingssituation in Sage. Bei vielen Betroffenen sei das Asylverfahren abgeschlossen. Das Objekt Sager Straße 10 werde noch von vier Männern bewohnt. Einige Flüchtlinge würden bereits einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachgehen. Familien könnten nachgeholt werden.

In diesem Zusammenhang wehrte sich Schmidtke gegen einen Medienbericht, wonach der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund in Ahlhorn bei 70 Prozent liege. „Unsere eigenen Zahlen ergeben rund 40 Prozent.“ Daneben wies Schmidtke auf eine neu eingestellte Integrationsbeauftragte der Gemeinde hin. Integrationsarbeit sei ein wichtiger Bestandteil der Flüchtlingsarbeit.

Auch der Bau einer neuen Zweifeld-Sporthalle mit integrierter Mensa wurde angesprochen. Ein Baugrundstück gibt es laut Schmidtke an der Straße Zum Sportzentrum, unmittelbar neben dem Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium

Ein Thema war ferner ein Fehl bei den Vormittags-Kinderbetreuungsplätzen in Ahlhorn. Geplant sind ein Kita-Neubau Am Lemsen und ein Anbau am Hans-Roth-Kindergarten. Eingeweiht wurde ein Erweiterungsbau für das Gymnasium.

Für die Grundschule Sage sicherte Schmidtke Bestandsschutz zu. Hier sei eine Erweiterung des Parkplatzes um zehn Stellflächen (Kosten: 45 000 Euro) in den Osterferien geplant.

Über den Stand einer möglichen Stromtrasse F von Conneforde nach Merzen informierte Rolf Breitenbach. Der Widerstand habe sich formiert. Fehlen würden aber gewichtige Naturhabitate und schützenswerte Räume, die gegen die Trasse sprächen. Argument für die Trasse sei von Tennet-Seite der Verlauf entlang der vorhandenen Autobahn. „Zurzeit gibt es keine weitere Information für diese Trasse F, aber auch nichts dagegen. Wir müssen abwarten und dann handeln.“

© 2015 Frontier Theme